Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

Alle anderen Add-Ons wie Signale, Landschaftsobjekte usw.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Carsten Hölscher
Administrator
Beiträge: 30873
Registriert: 04.07.2002 00:14:42
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#261 Beitrag von Carsten Hölscher »

Also ist das oben der finale Vorschlag, den ich einbauen soll?

Carsten

Benutzeravatar
Fabian Schöpflin
Beiträge: 570
Registriert: 03.10.2016 01:16:10
Aktuelle Projekte: Ebs-/Ezs-Oberleitungen
Wohnort: Waghäusel

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#262 Beitrag von Fabian Schöpflin »

Ich hatte deinen Beitrag vollkommen überlesen, Carsten. Ich wäre nach wie vor mit den von mir genannten Ankerpunkten "Tragseildrehklemme" und "Stützrohrhänger" zufrieden.

Alwin Meschede
Beiträge: 7204
Registriert: 04.11.2001 19:57:46
Aktuelle Projekte: Zusi3 Objektbau
Kontaktdaten:

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#263 Beitrag von Alwin Meschede »

Ich habe für mich beschlossen, dass der Gittermast_8m2, ein Urgestein des DB-Fahrleitungsbaukastens in Zusi, von mir nicht mehr bei Neubauten verwendet wird. An diesem Mast war weder der Mastfuß, noch die Höhe, noch der Mastkopf maßlich vorbildgerecht. Insbesondere letzteres hat mich ja immer wieder geärgert, denn es bedeutete dass die (maßlich korrekte) Mastverlängerung_2m3 auf diesen Mast nicht ohne störende Spalten aufgesetzt werden konnte.

Als Ersatz habe ich einen Gittermast_8m0 mit Mastfuß 800 x 600 mm konstruiert, der in seinen Abmessungen rundum den Ezs-Zeichnungen entspricht. Links der alte Mast, und rechts der neue:

Bild

Der alte Mast wird von mir das von den abgesenkten Auslegern bekannte Dummy-Fähnchen "maßlich nicht korrekt und sollte ersetzt werden" bekommen, um ihn als Auslaufmodell zu kennzeichnen. Sofern er keine aufregenden Anbauten am Mastkopf trägt, kann man ihn einfach durch Dateitausch gegen den neuen Mast tauschen. Wenn Anbauten am Mastkopf vorhanden sind, dann dürfte ein Umbau recht aufwändig und wahrscheinlich den Aufwand nicht wert sein.
Zuletzt geändert von Alwin Meschede am 26.12.2020 14:43:34, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Youtube-Kanal: youtube.com/echoray1

Benutzeravatar
dk48
Beiträge: 325
Registriert: 06.09.2019 09:07:16
Wohnort: Rheinberg
Kontaktdaten:

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#264 Beitrag von dk48 »

Sehr schön, wie wäre es denn mit 2 Varianten?
In Rheinberg stehen 2 Varianten davon, einmal als schlanker Mast und einmal als Calmund-Version mit Festpunktabspannung - unten fast doppelt so breit.

Gruß Dieter

Alwin Meschede
Beiträge: 7204
Registriert: 04.11.2001 19:57:46
Aktuelle Projekte: Zusi3 Objektbau
Kontaktdaten:

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#265 Beitrag von Alwin Meschede »

dk48 hat geschrieben:und einmal als Calmund-Version mit Festpunktabspannung - unten fast doppelt so breit.
Ja, es gibt den 8-Meter-Mast auch mit dem größeren Mastfuß 800x1000. Aus Sicht der Zusi-Nutzbarkeit ist der kleinere Mastfuß halt wesentlich universeller einsetzbar. Also dass ich ein vollständiges Mastsortiment mit allen vorbildgerechten Höhen und allen vorbildgerechten Mastfußgrößen erstelle, sehe ich derzeit nicht. Ich wollte nur vermeiden, dass ich weiterhin ein Objekt mit falscher Grundgeometrie nutzen muss.
Mein Youtube-Kanal: youtube.com/echoray1

Benutzeravatar
Wolfgang Hüttner
Beiträge: 580
Registriert: 14.03.2003 15:10:13
Aktuelle Projekte: Netz Nordbaden, Bergheim - Bad Pyrmont
Wohnort: Neckarsteinach

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#266 Beitrag von Wolfgang Hüttner »

Ich habe mal eine Frage zu den Hängesäulen. Derzeit gibt es im Bestand Säulen mit den Längen 0,9m und 1,1m. Für den Einsatz unter einer Brücke könnte ich jetzt eine etwas längere im Bereich von 1,3 - 1,5m gebrauchen. Bevor ich jetzt wieder irgendwelche Fantasieobjekte erzeuge, frage ich ob es diese Hängesäulen auch in längerer Ausführung gibt und wie dann die korrekten Längen nach Zeichnung wären.

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Fabian Schöpflin
Beiträge: 570
Registriert: 03.10.2016 01:16:10
Aktuelle Projekte: Ebs-/Ezs-Oberleitungen
Wohnort: Waghäusel

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#267 Beitrag von Fabian Schöpflin »

Hallo Wolfgang,
auf welche Hängesäulen beziehst du dich genau? Mehrgleisausleger oder Bauwerksdecke?

Grüße

Fabian

Benutzeravatar
Wolfgang Hüttner
Beiträge: 580
Registriert: 14.03.2003 15:10:13
Aktuelle Projekte: Netz Nordbaden, Bergheim - Bad Pyrmont
Wohnort: Neckarsteinach

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#268 Beitrag von Wolfgang Hüttner »

Hallo Fabian,

für den Einsatz unter einer Brücke natürlich Bauwerksdecke.

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Fabian Schöpflin
Beiträge: 570
Registriert: 03.10.2016 01:16:10
Aktuelle Projekte: Ebs-/Ezs-Oberleitungen
Wohnort: Waghäusel

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#269 Beitrag von Fabian Schöpflin »

Hallo,
die Länge der Hängesäule unter Bauwerken kann - ohne Abstützung - zwischen 1,0 m und 2,0 m betragen. Bei höheren oder kürzeren Längen muss die Hängesäule abgestützt werden (maximal 2,5 m). Die Wahl der Länge sollte mit einer Nachkommastelle erfolgen.
Rein theoretisch ist damit die Hängesäule mit 0,9 m Länge ohne Abstützung ohne Vorbild, aber das ignoriere ich jetzt mal.

Grüße

Fabian

Benutzeravatar
Wolfgang Hüttner
Beiträge: 580
Registriert: 14.03.2003 15:10:13
Aktuelle Projekte: Netz Nordbaden, Bergheim - Bad Pyrmont
Wohnort: Neckarsteinach

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#270 Beitrag von Wolfgang Hüttner »

Danke für die Info, das hilft mir erstmal weiter.

Gruß
Wolfgang

Alwin Meschede
Beiträge: 7204
Registriert: 04.11.2001 19:57:46
Aktuelle Projekte: Zusi3 Objektbau
Kontaktdaten:

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#271 Beitrag von Alwin Meschede »

Fabian Schöpflin hat geschrieben: 11.02.2021 21:58:48 Rein theoretisch ist damit die Hängesäule mit 0,9 m Länge ohne Abstützung ohne Vorbild
Wollen wir das Ding noch wieder ausrotten? Einzige Nutzer sind derzeit die Module Lehrte Ost und Stelle. In Lehrte Ost habe ich das Ding jetzt einfach gegen die 1m10-Version mit -0,2 m z-Versatz massengetauscht. Wenn Stelle jetzt auch noch mitzieht, kann die Säule mit 0m90 weg.
Mein Youtube-Kanal: youtube.com/echoray1

Benutzeravatar
Carsten Hölscher
Administrator
Beiträge: 30873
Registriert: 04.07.2002 00:14:42
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#272 Beitrag von Carsten Hölscher »

Das erscheint sinnvoll.

Carsten

Benutzeravatar
Fabian Schöpflin
Beiträge: 570
Registriert: 03.10.2016 01:16:10
Aktuelle Projekte: Ebs-/Ezs-Oberleitungen
Wohnort: Waghäusel

Re: Weiterentwicklung des deutschen Fahrleitungsbaukastens

#273 Beitrag von Fabian Schöpflin »

Alwin Meschede hat geschrieben: 13.02.2021 12:08:36 Wollen wir das Ding noch wieder ausrotten?
Isch recht. Weg damit.

Antworten