Streckenprojekt Lehrte-Peine

Hier geht es um Streckenbau-Projekte. Bitte für jedes Streckenmodul ein eigenes Thema erstellen.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
JuRa
Beiträge: 198
Registriert: 27.02.2018 09:04:33
Aktuelle Projekte: Stecke Plockhorst - Peine
Objekte Epoche III
Wohnort: Edemissen
Kontaktdaten:

Streckenprojekt Lehrte-Peine

#1 Beitrag von JuRa »

Hallo zusammen,

Ich mache hier mal einen neuen Thread auf, da sich meine Hinweise, Fragen und die Diskussion auf die zusammenhängede Strecke beziehen.

Peine_West_1965, Vöhrum_1960 und Hämelerwald_1960 sind seit gestern im Oneshot-Repo von Alwin zum Download enthalten.
Dafür erst mal vielen Dank an Alwin, der mich schon beim Bau und jetzt mit der Vorabveröffentlichung unterstützt hat.
Zum Betrieb der Strecke sollte das Paket 110 vorhanden sein. Zum einen habe ich vorab die allgemeinen Objekte darin veröffentlicht. Zum anderen haben einige Zusi-Bewohner sofort nach Erscheinen von Klaus Zimmermanns Opel-Rekord diesen gekauft und gleich liefern lassen. :)
Bitte beim entzippen nicht die neuen st3-Dateien Stederdorf_1961 und Lehrte_Ost_2008 vergessen, da darin neue Fahrstraßen enthalten sind.

Ich habe mich für die Vorabveröffentlichung entschieden, da ich als Einzelkämpfer jetzt den Zeitpunkt sehe, an dem ich doch ein wenig Unterstützung, Rat und Mithilfe benötige.
Ich plane, so in 2-3 Monaten das Modul Peine_West in den offiziellen Bestand zu überführen. Es fehlen noch einige streckennahe Objekte und div. Ausstattung nebst Feinschliff.
Vöhrum und Hämelerwald brauchen noch ein wenig länger. Diese beiden Module haben noch keinen Ordner "Objekte", weil es dafür eben noch gar keine gibt.
Man mag erst mal darüber hinwegsehen, dass selbst Empfangsgebäude noch aus Platzhaltern bestehen. Auch haben die Streckenposten allesamt falsche Bezeichnungen,...
Der Fahrplan ist auch noch nicht vollständig. Doch bevor ich da weitere Arbeit rein stecke, möchte ich doch noch einige Fragen geklärt haben:

- Signalisierung:
Ich habe die Signale nach den Gleisplänen aus den Jahren 1960/1961 aufgestellt. Die reichten damals für den Betrieb sicherlich aus, für den Simulationsbetrieb mit Zusi allerdings fehlt da was.
Z.B. bietet sich der Bahnhof Hämelerwald gut für Überholungen von Güterzügen an. Versuche ich das mit den vorgegebenen Signalen, werden einige Register von den zur Seite gefahrenen Güterzügen nicht frei gegeben.
Um dies zu erreichen, habe ich zusätziche Gleissperrsignale aufgestellt und sie in den Einstellungen angepasst. Da diese vorbildswiedrig da stehen, habe ich sie "verbuddelt".
Mit den Gleissperrsignalen funktioniert das gut, da sie keine Ersatzsignale oder Befehle haben. Mit Hifshauptsignalen hatte ich an den Stellen keine Erfolge. Es ging einfach nicht.
Ihr erkennt die Stellen, wo ich das gemacht habe an meiner Kennzeichnung mit einen Schienenprofil:
Bild

Die Frage ist nun, ob das so bleiben kann oder ob es eine andere (bessere) dafür Lösung gibt.

- Fahrplan mit Lehrte_Ost_2008:
Ich habe den Fahrplan bis Lehrte gestaltet. Daraus ergibt sich am Modulübergang ein gewaltiger "Zeitsprung" von 48 Jahren. Am deutlichsten sticht dabei die beginnende und endende Fahrleitung bzw. Telegrafenleitung ins Auge.
Ich persönlich habe damit weniger Probleme. Ich sehe mich beim Übergang nach Lehrte als Museumszug in der Morderne bzw. in der Gegenrichung fährt man als Museumszug in seine Zeit zurück.
Wie seht ihr das? Wenn das absolut nicht in den offiziellen Bestand passt, müsste der Fahrplan in Hämelerwald enden. Ich fände das schade.

- BÜ "Fuhsering" km 15,25 Ri Stederdorf:
Dort gab es schon sehr früh einen blinklichtgesteuerten Bahnübergang. Das Problem ist, dass dieser von 3 Richtungen aus aktiviert werden muss. Automatisch eingebaut wurden 2 Einschaltpunkte, die beide funktionieren. Nur der 3. aus dem Anschlussgleis vom Schacht will nicht.
Bild
Evtl. hat ja jemand dafür eine Lösung.

- Menschen:
Mit 1 1/2 Augen zugedrückt, bevölkern Zusi-Bewohner aus dem offiziellen Bestand die Bahnsteige. Epoche 3 Personen sind sehr rar. Zu moderne Leute mit Jeanes und T-Shirt finde wirklich sehr unpassend.
Versuche mit 3D-Menschen führten mich auch nicht wirklich zm Ziel. Die "Pappaufsteller" sind meiner Meinung nach eine gute Lösung.
Leder fehlt es mir an Vorlagen für Epoche 3 Menschen. Fotos aus Büchern oder dem Netz sind ja aus Datenschutz und Urheberrechtlichen Gründen tabu.
Hat von Euch noch jemand evtl. in seinem Fotoalbum oder sonstiger Quelle Vorlagen, die sich verwenden lassen?

- Fahrleitung und weitere Varianten:
Fahrleitung in den Epoche 3 Modulen möchte ich nicht. Die Alternative wären z.B. Varianten in Epoche 4 (ca. 1980) der Module. Meiner Meinung macht das aber nur Sinn, wenn sich genügend Streckenbauer finden, die die gesamte Strecke von Lehrte bis Braunschweig bauen. Daran würde ich mich natürlich auch beteildigen.


Und was Euch noch auffällt.

Danke schon mal für Eure Mithilfe
Jürgen

Benutzeravatar
Carsten Hölscher
Administrator
Beiträge: 31300
Registriert: 04.07.2002 00:14:42
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#2 Beitrag von Carsten Hölscher »

werden einige Register von den zur Seite gefahrenen Güterzügen nicht frei gegeben.
Um dies zu erreichen, habe ich zusätziche Gleissperrsignale aufgestellt und sie in den Einstellungen angepasst. Da diese vorbildswiedrig da stehen, habe ich sie "verbuddelt".
Das hört sich komisch an. Man muss eigentlich nie Signal aufstellen, wo keine stehen mit Ausnahme der in der Doku genannten Fälle (Gegengleis Höhe Esig oder Gleise ohne Ausfahrsignale). Für das Auflösen der Fahrstraße ist das entsprechende Ereignis und nicht ein Signal zuständig.

Den Bruch ins moderne Lehrte fände ich schon fragwürdig.

Carsten

Benutzeravatar
JuRa
Beiträge: 198
Registriert: 27.02.2018 09:04:33
Aktuelle Projekte: Stecke Plockhorst - Peine
Objekte Epoche III
Wohnort: Edemissen
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#3 Beitrag von JuRa »

Carsten Hölscher hat geschrieben:Für das Auflösen der Fahrstraße ist das entsprechende Ereignis und nicht ein Signal zuständig.
ja, auf die einfachsten Lösungen kommt man manchmal nicht.

Ich habe gerade mal an dem oben beschriebenen Beispiel probiert. Dort funktioniert es ohne Signal, "nur" mit Fahrstraße auflösen.
Vermutlich hatte ich Erfolg, als ich das Signal plus Ereignis gesetzt habe und es auf das Signal geschoben.

Ich werde jetzt nach und nach mit zwischenzeitlichen Testfahrten die falschen Signale zurückbauen. Es sind ja zum Glück nicht viele. Falls ein Fall nicht geht, werde ich das posten.

Jürgen

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 2631
Registriert: 14.03.2009 22:36:06
Aktuelle Projekte: Zusitools (http://git.io/zusitools)

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#4 Beitrag von Johannes »

Paar Kleinigkeiten:

Peine West: An Element 1385 liegt ein Bahnsteiganfang-Ereignis vor der Weiche. Könnte das zu Problemen führen, wenn man an der Weiche nach rechts fährt, wo erst mal kein Bahnsteig liegt? Ich würde das Ereignis wenige Meter in den geraden Strang der Weiche verschieben.

Es gibt eine Fahrstraße Hämelerwald A\ -> Vöhrum A\. Fehlt da ein Hilfs-Asig in Hämelerwald? Genauso Hämelerwald F\ -> Lehrte Pbf FF. Ich bekomme beides Mal nur einen Befehl "ohne Signal in den Bf einfahren".

Hämelerwald A, Element 277n: als Standort beim Befehl ist "Gleis" angegeben, sollte "Regelgleis" sein. Genauso: Hämelerwald F, Element 3044g; Vöhrum K, Element 20n; Vöhrum A, Element 718g; Peine A, Element 185n; Peine B, Element 385n

Befehlsabstände am Bahrnteiganfang zu gering:
Haemelerwald_1960.st3
Bstg-Anfang [Hämelerwald] an Element 346 gruen --(942 m)--> Signal Hämelerwald B @ 357 gruen, Ersatzsignal Befehl (900 m), Differenz 42 m
Bstg-Anfang [Hämelerwald] an Element 346 gruen --(942 m)--> Signal Hämelerwald B @ 357 gruen, Ersatzsignal BefehlGegengleis (70 m), Differenz 872 m
Voehrum_1960.st3
Bstg-Anfang [Vöhrum] an Element 29 blau --(281 m)--> Signal Vöhrum B @ 32 gruen, Ersatzsignal Befehl (200 m), Differenz 81 m
Peine_West_1965.st3
Bstg-Anfang [Peine] an Element 1460 gruen --(372 m)--> Signal Peine C @ 4133 gruen, Ersatzsignal Befehl (250 m), Differenz 122 m

Signalbeschriftungen stimmen nicht mit Signalname überein:
Haemelerwald_1960.st3
- Signal C an Element 3049 Gegen: Name C Beschriftung C2
Voehrum_1960.st3
- Signal G an Element 726 Gegen: Name G Beschriftung G2
Peine_West_1965.st3
- Signal F an Element 950 Norm: Name F Beschriftung F2

Rest schaue ich mir an, wenn die erwähnten zusätzlichen Signale weg sind.

F. Schn.
Beiträge: 4825
Registriert: 24.10.2011 18:58:26

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#5 Beitrag von F. Schn. »

Um ehrlich zu sein betreffen die meisten deiner Fragen schon ein einzelnes Modul... Aber ich antworte trotzdem mal hier in dem Sammelthema.

Modul Hämelerwald - Modulübergang:
Ich finde den Übergang schon heftig. Das mit der Oberleitung ist da die eine Sache. Viel extremer empfinde ich, dass man ungesichert und ohne Signale auf eine Überleitstelle fährt.

Ich weiß ja nicht, ob die Aussage, dass du keine Rücksicht auf Bestandsmodule mit anderer Epochenentscheidung nehmen willst noch gilt. In dem Fall ist dann vermutlich nur ein Streckenende an der Modulgrenze möglich. Wenn doch würde ich würde ich zumindest das Kompakt-Bksig mit Vsig im Regelgleis nachrüsten.
Darüber hinaus wäre dann mein Vorschlag, zwischen der Modulgrenze und dem Bahnhof eine Oberleitungsmontageeinheit hinzusetzen. (Also Masten und (hochgeklappte) Ausleger ohne Fahrdraht über etwa eine Abspannstrecke.)
Den Oberbauwechsel empfinde ich als nicht so schlimm. Und dass das alles Platzhalter-Häuser sind fällt finde ich auch nicht so wirklich stark auf.

Alles in allem aber schöne Strecke!
Zuletzt geändert von F. Schn. am 30.12.2020 14:01:59, insgesamt 1-mal geändert.

oberstrom
Beiträge: 629
Registriert: 21.05.2019 14:38:14

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#6 Beitrag von oberstrom »

JuRa hat geschrieben:Fahrleitung in den Epoche 3 Modulen möchte ich nicht. Die Alternative wären z.B. Varianten in Epoche 4 (ca. 1980) der Module. Meiner Meinung macht das aber nur Sinn, wenn sich genügend Streckenbauer finden, die die gesamte Strecke von Lehrte bis Braunschweig bauen. Daran würde ich mich natürlich auch beteildigen.
Braunschweig würde ich nach Sichten der Luftbilder als mindestens so aufwendig wie Hildesheim einschätzen und glaube daher nicht, dass sich da weitere Streckenbauer dran beteiligen werden. Es ist dein gutes Recht, in den Modulen keine Oberleitung zu wollen, jeder hat ein anderes Maß an Kompromissbereitschaft. Die Kehrseite der Medaille ist eben nur, dass das Streckennetz ein gewisses Inseldasein pflegt und sich wahrscheinlich nicht in allzu vielen Fahrplänen wiederfinden wird. Alle Fahrpläne im Bestand, die über Lehrte gehen, spielen in der Epoche 6, sodass die Module Hämelerwald-Peine ohne Fahrleitung dafür unbrauchbar sind.
F. Schn. hat geschrieben:Viel extremer empfinde ich, dass man ungesichert und ohne Signale auf eine Überleitstelle fährt.
Das finde ich auch zu gravierend. Wenn die in dem Fall "moderne Insel" Lehrte unbedingt mit genutzt werden soll, müsste da schon eine signaltechnische Sicherung vorhanden sein.

snookerfan
Beiträge: 186
Registriert: 16.04.2020 08:05:23
Wohnort: Dresden

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#7 Beitrag von snookerfan »

Ich fände, wenn, dann einen gesicherten Übergang zwischen den Epochen besser.
Also Fahrleitung normgerecht abspannen, El 6 hin, und eben die schon angesprochenen Signale nachrüsten. Oder eben Lehrte weglassen.
Zuletzt geändert von snookerfan am 30.12.2020 14:57:12, insgesamt 1-mal geändert.

Alwin Meschede
Beiträge: 7335
Registriert: 04.11.2001 19:57:46
Aktuelle Projekte: Zusi3 Objektbau
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#8 Beitrag von Alwin Meschede »

Zur Absicherung der Üst Ramhorst fallen mir zwei denkbare Lösungswege ein.
Plan A: Signale für Üst Ramhorst im Modul Hämelerwald aufstellen.
Plan B: In Unterlagen aus dem Jahr 1963 ist dort in der Nähe die Blockstelle "Steinwedel" verzeichnet, mit einem Formhauptsignal in km 21,285 km und einem Formvorsignal genau 1000 m vorher. Die könnte man wiederauferstehen lassen, und das Blocksignal (plus ein Hilfshauptsignal am Gegengleis als kleine künstlerische Freiheit) dient dann zur Deckung der Üst Ramhorst.
Zuletzt geändert von Alwin Meschede am 30.12.2020 15:17:58, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Youtube-Kanal: youtube.com/echoray1

Benutzeravatar
JuRa
Beiträge: 198
Registriert: 27.02.2018 09:04:33
Aktuelle Projekte: Stecke Plockhorst - Peine
Objekte Epoche III
Wohnort: Edemissen
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#9 Beitrag von JuRa »

Johannes hat geschrieben:Paar Kleinigkeiten:
Danke für Deine detailierte Analyse. Auf einige Sachen wäre von allein im Leben nicht gekommen. Werde das nach und nach einfließen lassen und überarbeiten.
F. Schn. hat geschrieben:Viel extremer empfinde ich, dass man ungesichert und ohne Signale auf eine Überleitstelle fährt.
Auch hier bin ich fachlich und Signaltechnisch überfordert und habe an eine Überleitstelle gar keine Gedanken verschwendet.
F. Schn. hat geschrieben:Darüber hinaus wäre dann mein Vorschlag, zwischen der Modulgrenze und dem Bahnhof eine Oberleitungsmontageeinheit hinzusetzen. (Also Masten und (hochgeklappte) Ausleger ohne Fahrdraht über etwa eine Abspannstrecke.)
Habe den Übergang bewust erst mal so gelassen. Deine Idee finde ich gut.
oberstrom hat geschrieben:Die Kehrseite der Medaille ist eben nur, dass das Streckennetz ein gewisses Inseldasein pflegt und sich wahrscheinlich nicht in allzu vielen Fahrplänen wiederfinden wird.
Das war mir von Anfang an klar. Meine Bahnfaszination geht eben auf diese Epoche zurück, und deshalb möchte ich auch in der Zeit für Zusi bauen. Auch werde ich erst mal keine weiteren Hauptstreckenmodule in absehbarer Zeit bauen. Viel mehr reizen mich die Nebenbahnen, wie die von Hämelerwald abzweigende Hildesheim-Peiner Kreis-Eisenbahn (HPKE) - also stand Hämelerwald sowieso schon irdgendwie auf dem Plan. Und da es ja Lehrte schon gibt, fand ich es unsinnig, Lücken zu lassen.
oberstrom hat geschrieben:Braunschweig würde ich nach Sichten der Luftbilder als mindestens so aufwendig wie Hildesheim einschätzen und glaube daher nicht, dass sich da weitere Streckenbauer dran beteiligen werden.
Befürchte ich auch, aber anregen, nachfragen und die Mitarbeit anbieten wollte ich schon. Wer nicht fragt, bekommt auch keine Antwort.

Jürgen

Benutzeravatar
JuRa
Beiträge: 198
Registriert: 27.02.2018 09:04:33
Aktuelle Projekte: Stecke Plockhorst - Peine
Objekte Epoche III
Wohnort: Edemissen
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#10 Beitrag von JuRa »

Erst mal ein frohes und gesundes neue Jahr.

Bin dabei die angemerkten Sachen nach und nach zu Ändern.
Alwin Meschede hat geschrieben: 30.12.2020 15:13:00 Zur Absicherung der Üst Ramhorst fallen mir zwei denkbare Lösungswege ein.
Plan A: Signale für Üst Ramhorst im Modul Hämelerwald aufstellen.
Plan B: In Unterlagen aus dem Jahr 1963 ist dort in der Nähe die Blockstelle "Steinwedel" verzeichnet, mit einem Formhauptsignal in km 21,285 km und einem Formvorsignal genau 1000 m vorher. Die könnte man wiederauferstehen lassen, und das Blocksignal (plus ein Hilfshauptsignal am Gegengleis als kleine künstlerische Freiheit) dient dann zur Deckung der Üst Ramhorst.
Ich bin für Plan B und würde den Posten 34 in die Blockstelle wandeln und die Signale entsprechend nachrüsten - wobei das ja Plan A mit einschließt ???
Mir fehlt dann nur noch die Signalbezeichnung.
Hatte diese Blockstelle nur das eine Signal zu stellen, oder gab es auch noch eins in Richtung Braunschweig?

Johannes hat geschrieben: 30.12.2020 12:17:37 Es gibt eine Fahrstraße Hämelerwald A\ -> Vöhrum A\. Fehlt da ein Hilfs-Asig in Hämelerwald? Genauso Hämelerwald F\ -> Lehrte Pbf FF. Ich bekomme beides Mal nur einen Befehl "ohne Signal in den Bf einfahren"
Die Hilfs-Asig fehlen noch in allen Modulen.

Gruß
Jürgen

F. Schn.
Beiträge: 4825
Registriert: 24.10.2011 18:58:26

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#11 Beitrag von F. Schn. »

JuRa hat geschrieben: 02.01.2021 09:07:16
Alwin Meschede hat geschrieben: 30.12.2020 15:13:00 Zur Absicherung der Üst Ramhorst fallen mir zwei denkbare Lösungswege ein.
Plan A: Signale für Üst Ramhorst im Modul Hämelerwald aufstellen.
Plan B: In Unterlagen aus dem Jahr 1963 ist dort in der Nähe die Blockstelle "Steinwedel" verzeichnet, mit einem Formhauptsignal in km 21,285 km und einem Formvorsignal genau 1000 m vorher. Die könnte man wiederauferstehen lassen, und das Blocksignal (plus ein Hilfshauptsignal am Gegengleis als kleine künstlerische Freiheit) dient dann zur Deckung der Üst Ramhorst.
Ich bin für Plan B und würde den Posten 34 in die Blockstelle wandeln und die Signale entsprechend nachrüsten - wobei das ja Plan A mit einschließt ???
Mir fehlt dann nur noch die Signalbezeichnung.
Hatte diese Blockstelle nur das eine Signal zu stellen, oder gab es auch noch eins in Richtung Braunschweig?
Vielleicht ein paar Anmerkungen dazu, worauf man bei Plan B aus meiner Sichr aufpassen muss:
* Die Blockstelle darf im Buchfahrplan nicht Blockstelle heißen, sondern Üst Ramhorst, weil bei Blockstellen abweichende Regeln für den Weichenbereich gelten, die hier nicht gelten können, weil das Signal die Üst decken soll.
* Die Blockstelle wird im Original mit Sicherheit in beide Richtungen Signale gehabt haben (i.d.R. sind die Hauptsignale dabei etwa auf gleicher Höhe) - hier geht das aber nicht, weil das andere Signal nicht vorsignalisiert wäre und auch nicht vorsignalisiert werden könnte, weil der Abstand zur Üst zu klein wäre. Das Signal müsste also weggelassen werden oder ein Ungültigkeitskreuz bekommen.
* Die Üst ist mit 60 befahrbar, das Signal braucht also einen 2. Flügel und ein Bk60-Buchfahrplan-Eintrag, was es im Vorbild nicht gehabt haben wird und zu einer Blockstelle auch nicht so wirklich passen mag.
* Edit: Nachtrag: Und ein Zs6 ist auch noch erforderlich.
* Es ist ein Hilfs-Bksig im Gegengleis erforderlich.

Die Signalbezeichung wird vermutlich B gewesen sein - im Regelfall zeigen alle A-Signale in die selbe Richtung. (Evtl. kann Alwin das aber genauer sagen.)

Auffallen würde es dennoch, weil hier eine "Epochen-Grenze" dann nicht - wie im Vorbild - auf freier Strecke gemacht wird (ein Bahnhof Formsignale, der Nachbarbahnhof was moderneres), sondern mitten in einem Bahnhof / einer Üst.

Frohes Neues & Gruß
F. Schn.

Benutzeravatar
Carsten Hölscher
Administrator
Beiträge: 31300
Registriert: 04.07.2002 00:14:42
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#12 Beitrag von Carsten Hölscher »

Ich fände es schon befremdlich, mit einem 50er Jahre Zug in Lehrte an Kompaktsignalen und LZB-Ausrüstung anzukommen...

Carsten

F. Schn.
Beiträge: 4825
Registriert: 24.10.2011 18:58:26

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#13 Beitrag von F. Schn. »

Ich sehe da ehrlich gesagt kein Problem. Man fühlt sich dann halt wie ein Museumszug.

Benutzeravatar
Jamobatv
Beiträge: 134
Registriert: 10.03.2019 18:28:45
Aktuelle Projekte: Loksim Strecke bauen
Wohnort: Am schönen Mittelrhein
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#14 Beitrag von Jamobatv »

Ich bin die Erweiterung jetzt mal abgefahren und ich muss sagen: Respekt, was ihr da so gezaubert habt! :achdufresse

Da freut man sich jetzt schon auf den Moment, ab dem man in Zusi rangieren kann und den Bahnhof Peine erkundet. :D
Eigentlich steht in dieser Signatur nix interessantes...
Aber wenn ihr das eh lest; schaut auf meinem Youtube Kanal vorbei.
Dort gibt es Zusi, Loksim und natürlich die reelle Bahn.

Alwin Meschede
Beiträge: 7335
Registriert: 04.11.2001 19:57:46
Aktuelle Projekte: Zusi3 Objektbau
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#15 Beitrag von Alwin Meschede »

Im Oneshot-Repo ist jetzt ein (hauptsächlich st3-)Update für Lehrte - Peine verfügbar.
Mein Youtube-Kanal: youtube.com/echoray1

Thomas Flebbe
Beiträge: 55
Registriert: 02.01.2019 10:22:14

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#16 Beitrag von Thomas Flebbe »

Alwin Meschede hat geschrieben: 05.02.2021 21:40:53 Im Oneshot-Repo ist jetzt ein (hauptsächlich st3-)Update für Lehrte - Peine verfügbar.

;oin wo gibt es diese Erweiterung.

Benutzeravatar
JuRa
Beiträge: 198
Registriert: 27.02.2018 09:04:33
Aktuelle Projekte: Stecke Plockhorst - Peine
Objekte Epoche III
Wohnort: Edemissen
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#17 Beitrag von JuRa »

Erst mal vielen Dank an Alwin für den Service.
Ich hoffe, dass ich die größten Böcke (vor allem mit Hilfe von Johannes und F.Schn.) jetzt raus habe.
Da sich die st3-Dateien massiv geändert haben ist auch der Fahrplan quasi neu.

Thomas Flebbe hat geschrieben: 06.02.2021 05:58:34 ;oin wo gibt es diese Erweiterung.
Zu dem Thema Oneshot-Repo: Hinweise und Warnungen lesen und ernst nehmen !!!
viewtopic.php?p=277544#p277544

schönes Wochenende wünscht
Jürgen

Benutzeravatar
JuRa
Beiträge: 198
Registriert: 27.02.2018 09:04:33
Aktuelle Projekte: Stecke Plockhorst - Peine
Objekte Epoche III
Wohnort: Edemissen
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#18 Beitrag von JuRa »

Hallo zusammen,

mittlerweile kommen die Module Vöhrum und Hämelerwald recht gut voran. Peine-West ist ja soweit fertig und soll im Paket 113 erscheinen.

Da der Fahrplan im GitHub bis Lehrte noch recht unvollständig und mehr als Testfahrplan anzusehen ist, wollte ich mich schon mal nach und nach an eine offizielle Version machen.
Nun ist für mich noch offen, ob der Fahrplan als "Epocheninsel" in Hämelerwald endet oder Epochenübergreifend mit einem "Zeitsprung" bis nach Lehrte gehen darf:
Carsten Hölscher hat geschrieben: 02.01.2021 14:35:41 Ich fände es schon befremdlich, mit einem 50er Jahre Zug in Lehrte an Kompaktsignalen und LZB-Ausrüstung anzukommen...
F. Schn. hat geschrieben: 02.01.2021 14:59:17 Ich sehe da ehrlich gesagt kein Problem. Man fühlt sich dann halt wie ein Museumszug.
Damit ich mich drauf einstellen kann und keine doppelte Arbeit machen muss, bitte ich um eine (ZPA-) Entscheidung disbezüglich.

Dazu noch einige Anmerkungen meinerseits (auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole):

Ich werde in naher Zukunft nicht an weiteren Modulen der Hauptstrecke Hannover-Braunschweig bauen. Meine Interessen zielen eher auf die Nebenbahnen im Landkreis Peine.
Erste Baustelle ist noch das eine oder andere Modul der Strecke Braunschwei-Celle.
Weiterhin möchte ich noch Streckenteile der Peiner-Ilseder-Eisenbahn und der Hildesheim-Peiner-Kreis-Eisenbahn bauen. Für die Verbindung dieser Bahnen in erster Linie den Teil von Peine nach Hämelerwald entstanden. Spannend ist nämlich, dass bis 1964 noch Züge vom Peiner Walzwerk (Stahlprodukte) über Hämelerwald auf der HPKE nach Hildesheim zum Kunden fuhren. In die Gegenrichtung liefen Kalkzüge (Kalkwerk Marienhagen) bis nach Ilsede.
Da der Fahrpläne wohl noch länger als "fikitv" gelten wird, könnte man auch den Personenverkehr der HPKE mit der Anbindung nach Peine mit aufnehmen, wie er 1946 und 1947 statt gefunden hat.

Für mich wäre es durchaus akzeptabel, den offiziellen Fahrplan nur bis Hämelerwald zu bauen. Bis Lehrte würde für mich persönlich den "Spielspass" erweitern. Ich würde das für meinen privaten Gebrauch auf jeden Fall machen.

Bin mal gespannt
Jürgen

Benutzeravatar
Carsten Hölscher
Administrator
Beiträge: 31300
Registriert: 04.07.2002 00:14:42
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#19 Beitrag von Carsten Hölscher »

Ich möchte solche Zeitsprünge nicht im offiziellen Bestand. Wir können es gerne als optionalen Download anbieten.

Carsten

Benutzeravatar
JuRa
Beiträge: 198
Registriert: 27.02.2018 09:04:33
Aktuelle Projekte: Stecke Plockhorst - Peine
Objekte Epoche III
Wohnort: Edemissen
Kontaktdaten:

Re: Streckenprojekt Lehrte-Peine

#20 Beitrag von JuRa »

Carsten Hölscher hat geschrieben: 01.05.2021 00:34:35 Ich möchte solche Zeitsprünge nicht im offiziellen Bestand. Wir können es gerne als optionalen Download anbieten.
Danke für die klare Antwort. Habe es mir auch schon etwas gedacht und wird so umgesetzt.

Schönen Feiertag
Jürgen

Antworten