Hinweis zum Schleuderschutz

Das Unterforum für Diskussionen rund um die Technik, Bedienung, Konfiguration usw. Das ist auch die erste Anlaufstelle für Bastler mit Fragen zu den Editoren.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Jens Haupert
Beiträge: 4472
Registriert: 23.03.2004 14:44:34
Aktuelle Projekte: http://www.zusidisplay.de
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Hinweis zum Schleuderschutz

#41 Beitrag von Jens Haupert »

Hallo,
ich denke in Timos Video kann man alle Vorgänge gut erkennen. Ich würde es mir grundsätzlich wie folgt vorstellen:

* Haftwert-Einstellung sollten bei der Hobby-Version mit Kategorien arbeiten, statt mit dem nackten Wert; damit kann ein Laie ja kaum was anfangen. Also z.B. „Trocken“, „Starker Regen“, Nieselregen“ oder „Herbstlaub“. Das führt dann zu einem µziel-Wert (z.B. 0,2). Das ist die Zielgröße; diese wird dann, “wenn µ_ziel < 0,4“ im Tunnel vergrößert (z.B. auf µ_tunnel=0,35).

* Mit diesem Wert pendelt die Zugkraft langsam um den bestmöglichen Wert. Der Tacho zeigt die tatsächliche Geschwindigkeit. Es sollte zumindest eine neue TCP-Größe geben: „Verminderte Haftreibung“.

* Sanden wird zu einer Funktion über die Zeit analog zum Video. Aktiviert man den Sander, wird entlang der Funktion die faktische Haftreibung angepasst (µ_sand). Steigt über die Zeit langsam an auf einen Wert z.B. von 90% µ_ziel. Deaktiviert man den Sander, fällt der Wert µ_sand wieder ab bis µ_sand == µ_tunnel bzw. µ_ziel. Optimalerweise hätte man noch TCP-Zugkraftwerte für jede Achse. ZD zieht sich das im Moment aus den Fingern.

* Es gilt immer µ_ziel >= µ_tunnel >= µ_sand.

* "Gleiten" sollte dann irgendwie analog funktionieren + Gleitschutz.

Grüße
Jens

Benutzeravatar
Michael_Poschmann
Beiträge: 19429
Registriert: 05.11.2001 15:11:18
Aktuelle Projekte: Finalisierung Großraum Hagen
Wohnort: Str.Km "1,6" der Oberen Ruhrtalbahn (DB-Str. 2550)

Re: Hinweis zum Schleuderschutz

#42 Beitrag von Michael_Poschmann »

Neugierdefrage, gleitet bei uns nur das führende Fahrzeug oder der gesamte Zug? Falls letzteres, vermutlich einheitlich, oder wird da differenziert z.B. aufgrund des Fahrzeuggewichts oder der Bremsstellung? Womöglich machen wir mit der Thematik ein größeres Fass auf.

Grüße
Michael

Benutzeravatar
Jens Haupert
Beiträge: 4472
Registriert: 23.03.2004 14:44:34
Aktuelle Projekte: http://www.zusidisplay.de
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Hinweis zum Schleuderschutz

#43 Beitrag von Jens Haupert »

Hallo,

"Gleiten" ist aktuell irgenwie nur eine Art "Dummy". Schön zu sehen, dass ein Fzg mit z.B. 80kN Zugkraft schleudert aber mit -150kN nicht gleitet. Es gibt ja auch keinen Gleitschutz, von daher könnte man damit gar nicht sinnvoll fahren.

Grüße
Jens

Benutzeravatar
Carsten Hölscher
Administrator
Beiträge: 31317
Registriert: 04.07.2002 00:14:42
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Hinweis zum Schleuderschutz

#44 Beitrag von Carsten Hölscher »

Das muss erstmal nicht falsch sein, beim Gleiten/Schleudern wirkt halt ein eutlich geringerer Reibbeiwert. Solange ich nicht gleite/schleudere, kann ich entsprechend höhere Kräfte übertragen.
Was man jetzt für den Drehströmer bräuchte, wäre ein "Rebbeiwert Makroschlupf" oder sowas, der dann zwischen Reibbeiwert haften und gleiten liegen dürfte. Hat jemand Literatur dazu zur Hand? Ich wüßte nicht, wie man das aus Videos rauslesen könnte.

Carsten

HaraldB
Beiträge: 11
Registriert: 01.10.2020 22:10:15

Re: Hinweis zum Schleuderschutz

#45 Beitrag von HaraldB »

Ich muss hier leider nochmal nachfragen, wie man nun die Bewertung bei potentiellem Schleudern optimiert.

Pflichtangaben:
- Version: ZusiSim 3.4.3.8
- Fahrplan, Zug: Lehrte-Harburg_2017_04Uhr-14Uhr, GM 60213 (2x 151 + 5036 t)
- YouTube-Video (symbolisch): https://www.youtube.com/watch?v=o4fqaUqhIPc

Situation (Zusi):
Ein Tf im Erzbomber hat am Esig+Vr Celle Pbf Wachsam nicht richtig gezogen und gibt an Bahnsteig 6 eine Zwangsvorstellung.

Alternativen:
1. Kraft aufschalten, bis Schleudern eintritt und (von der Schleuderregelung der Lok) überwunden wurde; wiederholen
2. Kraft aufschalten, bis Schleudern eintritt, Kraft reduzieren bis Schleudern aufhört; wiederholen
3. Kraft aufschalten, bis Schleudern eintritt, Sand senden, abwarten; wiederholen
4. Kraft aufschalten, solange erfahrungsweise/erwartungsgemäß kein Schleudern eintritt, abwarten, ..., ..., ...

Bei 1 gibt es scheinbar 1x Schleudern Punktabzug
Bei 2 gibt es scheinbar ~100x Schleudern Punktabzug
Bei 3 gibt es vielleicht Abzüge in der B-Note wegen loser Radreifen oder eingesandeter Gleisanlagen und Bahnreisenden mit Hörschaden
Bei 4 gibt es vielleicht Punktabzug weil Fahrtziel nie erreicht

Wie macht der ablösende Tf es richtig?

Antworten