Fahrpult bauen, Fragen

Da immer mehr Zusi User von einem 1:1 Führerstand mit träumen, soll es zumindest an Datenaustausch nicht hapern.
Antworten
Nachricht
Autor
baureihe.146.3
Beiträge: 4
Registriert: 24.05.2023 20:53:31

Fahrpult bauen, Fragen

#1 Beitrag von baureihe.146.3 »

Guten Tach zusammen

Von der Schule aus muss ich ein Projekt machen und da gab es schon seit längerem eine Idee. Wie man es ja schon am Titel sehen kann, wäre meine Idee einen Fahrpult zu bauen. Nun habe ich im Forum schon ein bisschen herumgestöbert, jedoch bildeten sich so einige Fragen, was bei meinem Spatzenhirn relativ normal ist. Es wäre schön, wenn jemand eine oder mehrere Fragen beantworten können.

Noch als Info, Ziel wäre es einen Führerstand der BR 146.3 nachzubauen. Natürlich muss es nicht 1:1 sein von der Grösse her, sondern lieber funktionieren. :) Die Hebel möchte ich versuchen selbts zu bauen falls dies nicht eine schwere Aufgabe ist. Grob habe ich jedoch schon eine Plan von dem, was ich gelesen habe.

Fragen:
1. Wie genau baue ich eine Hebel, was brauche ich genau (Mir ist bewusst, dass ein Potentiometer, eine Stange, Knauf und ein weiteres, fragwürdiges Teil, welches mir den Namen nicht in den Sinn kommt, benötigt ist. Die genaure Frage ist jedoch, wie baue ich das alles zusammen und wie funktioniert es genau, dass der Pc weiss wie der Hebel gerade gestellt ist. Ausserdem wie weiss Zusi 3 dann, dass ganz vorne 100% ist und nicht etwa sagen wir mal 79%? Also muss man da etwas programmieren oder passiert das automatisch wie ein Roboter? Die Frage klingt sehr populär was mir bekannt ist, jedoch habe ich schon im Internet gesucht und nur sozusagen blödsinn gefunde. Zum Teil von Privatperson gekauft, Webseiten, welche nicht mehr verfügbar sind oder selbsthergestellt ohne genaue Anleitung. Möchte hier aber kein Hatespeech oder so machen)

2. Ist es irgendwo möglich die Metallplatten mit den PZB Wachsam, Frei, Befehl, Hauptschalter ein/aus Zeichen bedruckt zu kaufen? Genauer: Die Metallplatten mit den Beschriftungen der Leistung bei den Hebeln. (BR 146)

3. Wie verbinde ich den Hebel mit dem sogenannten Arcaze und dies mit dem PC? Ausserdem, gibt es alternativen zum Arcaze USB Interface, denn mir zeigt es an es sei ausverkauft/nicht mehr produzierbar?

Ich entschuldige mich schonmal im Voraus für diese lange Nachricht. Ich muss gestehen ich bin Anfänger und begreife noch so einiges nicht aber möchte nun mehr von dem Zeug lernen. Ich danke schonmal jedem im Voraus der mir evtl. eine oder mehrere Antworten geben kann.

Mit freundlichen Grüssen

BenniS.
Beiträge: 370
Registriert: 16.02.2014 21:48:49
Aktuelle Projekte: Fahrpultbau
Wohnort: KKO KM91,4

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#2 Beitrag von BenniS. »

Moin moin,

Zu 3. Der LeoBodnar USB Controller ist eine Alternative zum arcaze, muss jedoch aus GB importiert werden.

Über den läuft dann auch die Erkennung in zusi als gamecontroller. Da kann man dann die Achsen wie in Windows bei einem Joystick kalibrieren, damit zusi weiß, wo 100% ist und wo 0%.

Zu 2. Wenn du ordentliche Beschriftungen möchtest, würde ich bei Michael Krege anfragen.
https://eisenbahnfahrsimulator.de
Da bekommst du zur Not auch alles andere, aber eben auch zu einem gewissen Preis.

Du kannst auch einfach beim nächsten Metallbauer anfragen, ob er dir solche metallplatten zurecht schneiden kann. Die lackierst du dann schwarz, und nimmst einen Etikettendrucker für die Beschriftungen.
Oder die Platten komplett selbst herstellen, z.b. Aus Holz.
Maße dazu findest du sicherlich hier im Forum.
beste Grüße
Benni

jonathanp
Beiträge: 282
Registriert: 01.06.2015 14:11:25
Aktuelle Projekte: http://www.zusidatenbank.de/
Wohnort: BW Schöneweide

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#3 Beitrag von jonathanp »

1.

Es ist nicht so sehr kompliziert. Ein Potentiometer hat 3 Kontakte. Ein is für +/5V, ein for 0/Masse und ein ist das Ausgangsignal. Alles was du tun musst, ist diese 3 Kontake an der Plantine verbinden. Manche Platine, z.b. das Leo Bodnar BU0836X, haben 3 Anschlusse pro Potentiometer um es so einfach wie möglich zu machen. Andere(.zb. BU0836A) haben nur ein Anchluss für die Ausgangssignal und du musst selbst die einzige 5V/0 Anschluss an alle Potentiometers verbinden.

In Zusi muss man das Hebel kalibrieren, so dass Zusi weiß welche Position welche Meinung hat. Man findet es in der Einstellungen. Jedes Programm, das mit Joysticks arbeitet, hat seine eigene Kalibrierungsprozess.

2.

Für mein Fahrpult habe ich Metallplatten von https://www.schaeffer-ag.de/ bestellt. Mein war Gedrückt, aber sie können auch engravieren.

3.

Wie gesagt, die Leo Bodnar boards sind einfach zu benutzen. Carsten benutzen sie auch, so weit ich weiß, für komerzielle Projekte.
Autor - Zusi 3 C++ Client, zusidatenbank.de - Das Zusi3 Addon-Datenbank

Benutzeravatar
F. Schn.
Beiträge: 6562
Registriert: 24.10.2011 18:58:26

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#4 Beitrag von F. Schn. »

Die Kernfrage wäre, worauf das Projekt zielen soll. Mechanische Baufertigkeiten? Elektrische Lötarbeiten? Programmierarbeiten?

Beim Bau geht es in allen Phasen um das passende Werkzeug.

Für den mechanischen Hebel und den mechanischen Taster gibt es Verfahren wie "Plastikgießen" oder 3D-Druck oder jede Menge Metallverfahren, oder man kauft ihn fertig.
Der analoge Hebel hat üblicherweise einen Druckknopf auf der Oberseite, mit dem man eine mechanische Raste im Hebel beeinflussen kann. Das muss man dann mit komplexer Mechanik lösen. Oder weglassen. Bei anderen Baureihen gibt es Hebel, die mechanische miteinander gekoppelt sind. Ein Teaser, wie viel Aufwand das werden kann, mal hier: viewtopic.php?f=25&t=12383 (In dem Fall ohne Plastik bzw. 3D-Druck.)

Elektro-Mäßig hast du im Regelfall einen oder zwei Taster bei Tastern und einen Poti bei analogen Eingabeinstrumenten. Diese lötest du dann an einen Mikrocontroller (das sind also wieder Fertigteile). Je nach dem, ob du auch echte Ausgaben haben möchtest, etwa ein MFA oder ein LZB-Ü-Melder, hast du auch mit LEDs zu tun.

Dann zum Programmieren: Wenn du nur Eingaben hast, kannst du µProzessoren verwenden, die sich als Joystick ausgeben. Dann kannst du das Fahrpult mit den Graphischen Dialogen konfigurieren. Wenn du das nicht möchtest oder auch Ausgaben hast, musst du die µProzessoren mit entsprechenden Umgebungen und Kits programmieren.

All das führt dazu, dass das für Schüler meist nicht sehr billig ist, zumal man als Schüler häufig auch keinen Zugriff auf die geeigneten Werkzeuge hat oder diese gar besitzt. Hauptthema bleibt aber, welche Ausrichtung das Projekt gemäß Schule haben soll.

Zu den Fragen:
1. Die mechanische Konstruktion bleibt dir überlassen. Arne's Vorgehensweise ist verlinkt, ansonsten musst du dich durchwühlen, zu 3D-Druck (ohne Sperrmechanik) gibt es mehrere Themen. Wichtig ist wie du schon erkannt hast, dass du am Ende an einem Poti landest. Das Poti hat 3 Anschlüsse: Plus und Minus für die Versorgungsspannung (meist 0V und 5V), und einen Ausgang, an dem man dann je nach Drehwinkel von Minus bis Plus (also meist von 0 bis 5 V) eine Spannung heraus kommt. (Im Detail ist es etwas komplizierter, Stichwort Spannungsteiler, aber für die Praxis reicht das so.) Die wird dann entweder mit einem Joystick-µProzessor (z.B Arcaze oder Leo Bodnar) in einen Wert von 0 bis 255 umgewandelt und dieser Wert wird dann von Zusi auf den tatsächlichen Wertebereich um-Übertragen (s. oben, entsprechender Graphischer Dialog). Bei einem programmierbaren µProzessor machst du das direkt im Programmcode (und kannst ggf. auch höhere Genauigkeiten erreichen, was aber praktisch eh nie nötig ist.)

Zu 2 und 3 haben die anderen schon alles gesagt.
Diese Signatur möchte folgendes bekannter machen: ZusiWiki · ZusiSK: Streckenprojekte · YouTube: Objektbau für Zusi · euirc: Zusi-Chat

baureihe.146.3
Beiträge: 4
Registriert: 24.05.2023 20:53:31

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#5 Beitrag von baureihe.146.3 »

So langsam ergibt es für mich Sinn. Danke für diejenigen die mir die Fragen beantwortet haben. Denke mit dem aktuellen Wissensstand kann ich ja mal versuchen ein bisschen herumzuexperimentieren. Wer weiß, vielleicht kommt da noch was raus :rofl

Benutzeravatar
Achim Adams
Beiträge: 1236
Registriert: 05.06.2004 23:06:03

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#6 Beitrag von Achim Adams »

Mein Ratschlag lautet immer, zuerst aus einem alten Schuhkarton ein Fahrpult zu basteln. Hierdurch lernt man die grundlegenden Dinge in der Elektronik, Anschluss und Kalibrierung. Weitere Verbesserungen an Gehäuse, Hebeln und Schaltern sind dann in der Folge kein Problem mehr.

baureihe.146.3
Beiträge: 4
Registriert: 24.05.2023 20:53:31

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#7 Beitrag von baureihe.146.3 »

Den Ratschlag werd ich sicher mit nehmen ins Projekt. Hab mal ein bisschen nachgedacht und denke einen kompletten Führerstand zu bauen ist schon komplex und anspruchsvoll. Mit einer kleineren, kompakteren Version bin ich mal sicher besser aufgehoben. Jetzt hab ich doch noch ne Frage. Bei mir zeigts an, dass die Webseite von arcaze abgeschaltet ist. Dort wollte ich eigentlich den Poti kaufen. Naja wird jetzt nichts daraus, gibts da auch alternativen?

Liebe Grüsse

Benutzeravatar
Arne aus dem Norden
Beiträge: 721
Registriert: 25.12.2011 14:28:21
Aktuelle Projekte: Fahrpult VT628/VS928 - Versuch eines Nachbaus
Wohnort: Str.Km "6,8" der Kiel-Schönberger Eisenbahn (DB-Str. 9107)

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#8 Beitrag von Arne aus dem Norden »

baureihe.146.3 hat geschrieben: 19.12.2023 23:41:46 Bei mir zeigts an, dass die Webseite von arcaze abgeschaltet ist. Dort wollte ich eigentlich den Poti kaufen. Naja wird jetzt nichts daraus, gibts da auch alternativen?
Na, wenn die Beschaffung eines alternativen Potis jetzt schon das erste Problem darstellt was hier Hilfestellung bedarf bin ich auf die nächsten Fragen erstmal richtig gespannt ;-)
Mein Baubericht von der echten Bahn zum Schönberger Strand:
https://www.facebook.com/Hein-Sch%C3%B6 ... 601976323/

BenniS.
Beiträge: 370
Registriert: 16.02.2014 21:48:49
Aktuelle Projekte: Fahrpultbau
Wohnort: KKO KM91,4

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#9 Beitrag von BenniS. »

Ich stand vor ein paar Tagen für ein kleines Projekt vor der selben Frage und habe den "EG Starts USB Encoder" bestellt.
Habe ihn noch nicht getestet, aber der sollte passen. für 12€ kann man auch nicht viel falsch machen.
beste Grüße
Benni

Benutzeravatar
nonesense
Beiträge: 500
Registriert: 15.07.2006 12:50:10
Aktuelle Projekte: QDmi
Fahrpult Einheitsführerstand
Ludmilla
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#10 Beitrag von nonesense »

So wie ich das sehe hat dieser EG Starts USB Encoder aber keine analogen Eingänge.
Der "5Pin Joystick" Anschluss ist für Arcade Joysticks mit lediglich schaltenden Positionen.

BenniS.
Beiträge: 370
Registriert: 16.02.2014 21:48:49
Aktuelle Projekte: Fahrpultbau
Wohnort: KKO KM91,4

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#11 Beitrag von BenniS. »

Oh das hatte ich komplett ausgeblendet. Für mich waren die 12 Buttoneingänge von Bedeutung, daher weiß ich nicht wie der Encoder mit Joysticks umgeht.

Außer Leo Bodnar fällt mir noch der DSD 12 Bit Controller von DerekSpeareDesigns ein. Günstiger als der Bodnar, vor allem der kostenlose Versand (USA) ist ganz nett. Habe beide hier und würde aber weiterhin den Bodnar empfehlen, wenn er auch etwas teurer ist.
beste Grüße
Benni

Benutzeravatar
HarMol00
Beiträge: 56
Registriert: 12.08.2020 22:16:44
Wohnort: Bodenseeregion

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#12 Beitrag von HarMol00 »

Ich habe in meinem Fahrpult den PoKeys57U in Verwendung und bin sehr zufrieden damit.
Gruß
Harald

baureihe.146.3
Beiträge: 4
Registriert: 24.05.2023 20:53:31

Re: Fahrpult bauen, Fragen

#13 Beitrag von baureihe.146.3 »

Also ich hab den EG Starts USB Encoder auch bei mir aber nur für die Knöpfe (Türen, Richtungswender, PUB/LZB Befehl). Hab alles verbunden und mit JoyToKey alles getestet. Funktionierte einwandfrei und war relativ simple. Ich bezweifle jedoch, dass es mit anderen Joysticks geht, ausgenommen die von EG Starts und änhlich.

Antworten