Signalfotos

Fragen der echten Bahntechnik, Lokbedienung, PZB usw.
Nachricht
Autor
KBS386
Beiträge: 139
Registriert: 20.04.2013 12:45:34

Re: Signalfotos

#3601 Beitrag von KBS386 »

Konstantin E. hat geschrieben:Entweder wurde hier im richtigen Moment das Foto gemacht, oder es hing einfach ein Relais.

Zum zweiten Beispiel des Sbk:
Nach dem Abschalten des Grünen Lichtes wird das Notrot angeschaltet, welches durch das normale Rot abgeschaltet wird.
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, wird zu diesem Zeitpunkt auch dann das Vorsignal abgeschaltet.

Das Bild von dem Ausfahr-/Zwischensignal verhält sich da ähnlich.
Da hing wohl dann ein Relais, das war die ganze Zeit so :D

Und bei zweiten: Ja, aber es leuchteten ja Notrot UND Normalrot

Benutzeravatar
Thomas U.
Beiträge: 2818
Registriert: 15.03.2004 16:39:15
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Signalfotos

#3602 Beitrag von Thomas U. »

Gibt doch so Countdownampeln. Könnte die DB auch mal einführen mit ihren Zs3. "Fahrstraße läuft ein in 6... 5..." :D

F. Schn.
Beiträge: 4825
Registriert: 24.10.2011 18:58:26

Re: Signalfotos

#3603 Beitrag von F. Schn. »

Wenn ich das noch richtig im Kopf habe, sollte das auch beim durchbrennen der beiden Grünlampen-Fäden auftreten. Dass das Zs3 "wacker" leuchtet ist Absicht; der Schirm des Hauptsignals kommt erst auf Fahrt, wenn alle anderen Schirme soweit bereit sind.

Die 2 Rotlampen deuten hingegen wirklich auf einen Defekt im Signalschaltkasten hin (hängt wie Konstantin geschrieben hat damit zusammen, dass beim Haltfall eines Signals ein "Selbsttest" gemacht wird und durch diesen Test auch die Nebenrotlampe angeht, wobei ich jetzt nicht weiß, ob da die Lampe an sich getestet wird oder nur die Abfallprüfung des Relais.)

Wichtig zu wissen ist aber eigentlich nur, dass beide Fälle bewusst so designte Auslegungsstörungen und daher nicht problematisch sind.
Zuletzt geändert von F. Schn. am 11.10.2020 10:55:01, insgesamt 3-mal geändert.

KBS386
Beiträge: 139
Registriert: 20.04.2013 12:45:34

Re: Signalfotos

#3604 Beitrag von KBS386 »

Bild

Die Praktikanten der Signalmeisterei durften Signale aufstellen...leider haben sie keine 5sek nachgedacht, sodass man dieses hauptsignal erst so maximal 50m vorher erkennt...ca 100m vor dem Signal ist dann übrigens ein BÜ, dessen wartende Autofahrer sich bestimmt auch liebend gerne bedanken würden :D

Benutzeravatar
Konstantin E.
Beiträge: 1123
Registriert: 25.02.2003 17:16:59

Re: Signalfotos

#3605 Beitrag von Konstantin E. »

KBS386 hat geschrieben:[url=https://www.imagebanana.com/s/1939/EYhphQYz.html]Die Praktikanten der Signalmeisterei durften Signale aufstellen...
Die "Signalmeisterei" hat damit nichts zu tun, sie bekommen eine fertige Anlage übergeben. Das ist wohl eher durch den Bauablauf bedingt.

Benutzeravatar
Ronny
Beiträge: 620
Registriert: 07.10.2010 20:23:39
Wohnort: Voßstraße 33–35

Re: Signalfotos

#3606 Beitrag von Ronny »

Intelligenterweise befestigt man das neue Signal bei einer solchen Konstellation etwas geneigt, so daß die Sicht auf das vorhandene Signal nicht behindert wird. Das ist problemlos möglich. Signale mit Stahlmast werden an vier aus dem Betonfuß ragenden Gewindebolzen befestigt. So kann das Signal leicht geneigt befestigt werden. Bei Inbetriebnahme wird das Signal dann endgültig ausgerichtet. Das ist auch keine neue Praxis und wurde schon mehrfach so gemacht.
KBS386 hat geschrieben:ca 100m vor dem Signal ist dann übrigens ein BÜ, dessen wartende Autofahrer sich bestimmt auch liebend gerne bedanken würden
Wenn ich auf meinem Weg Bahnübergänge habe, muß ich damit rechnen, das die Bretter zu sind. Ein schönes Beispiel sind Automatikblockstrecken in der Tschechei und in der Slowakei: Die Sbks sind so aufgestellt, wie man es für die Zugfolge benötigt, ohne Rücksicht auf Bahnübergänge. Es gibt z. B. reihenweise Sbks, die keine 50 Meter hinter der Halbschranke stehen.

Übrigens gibt es kostenlose, einfach zu bedienende Bildbearbeitungsprogramme, mit denen man Bilder ausrichten kann, damit man sie nicht auf der Seite liegend hochladen muß. Das geht auch schon auf dem Mobiltelefon.
Zuletzt geändert von Ronny am 15.11.2020 22:04:54, insgesamt 1-mal geändert.

F(R)S-Bauer
Beiträge: 5887
Registriert: 09.11.2002 02:00:47
Aktuelle Projekte: Sich in die Rente retten...2026...

Re: Signalfotos

#3607 Beitrag von F(R)S-Bauer »

Hallo,

Na ja, aber so wie ich das Verstehe ist der 2000Hz Magnet scharf. Also SB bis auf 0. Das Birgt immer auch die erhöhte Gefahr einer Entgleisung und eines Kupplungsrisses, zumal wenn die Leistung noch anliegt. Nach neuem Regelwerk darf u.u. erst mal der Notfallmanager anrücken, insbesondere wenn nicht klar ist welches der Beiden Signal das war.

Ist das Zielführen?

Gruß

Ralf
Zuletzt geändert von F(R)S-Bauer am 15.11.2020 23:08:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Carsten Hölscher
Administrator
Beiträge: 31300
Registriert: 04.07.2002 00:14:42
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Signalfotos

#3608 Beitrag von Carsten Hölscher »

Sicher ist sicher...:

Bild

Carsten

F. Lehmann
Beiträge: 495
Registriert: 21.08.2015 13:49:17
Wohnort: München

Re: Signalfotos

#3609 Beitrag von F. Lehmann »

F(R)S-Bauer hat geschrieben:Hallo,

Na ja, aber so wie ich das Verstehe ist der 2000Hz Magnet scharf. Also SB bis auf 0. Das Birgt immer auch die erhöhte Gefahr einer Entgleisung und eines Kupplungsrisses, zumal wenn die Leistung noch anliegt. Nach neuem Regelwerk darf u.u. erst mal der Notfallmanager anrücken, insbesondere wenn nicht klar ist welches der Beiden Signal das war.

Ist das Zielführen?

Gruß

Ralf
Der Magnet ist nicht scharf.
Das Signal ist ungültig, der Magnet wirkungslos.
Und Signalverfehlungen sind schon ewig sog. Gefährliche Ereignisse, die die Einbindung des Notfallmanagers erforderlich machen, nicht erst seit kurzem. Ob dieser dann anrückt oder nicht das entscheidet er selbst nach Lage.

Benutzeravatar
Timo Albert
Beiträge: 2422
Registriert: 27.04.2002 23:18:12
Wohnort: Recklinghausen
Kontaktdaten:

Re: Signalfotos

#3610 Beitrag von Timo Albert »

F(R)S-Bauer hat geschrieben:Hallo,

Na ja, aber so wie ich das Verstehe ist der 2000Hz Magnet scharf. Also SB bis auf 0. Das Birgt immer auch die erhöhte Gefahr einer Entgleisung und eines Kupplungsrisses, zumal wenn die Leistung noch anliegt. Nach neuem Regelwerk darf u.u. erst mal der Notfallmanager anrücken, insbesondere wenn nicht klar ist welches der Beiden Signal das war.

Ist das Zielführen?

Gruß

Ralf
Moin,

dann hast du das aber falsch verstanden ;-)
Das Sbk steht zwischen Aschaffenburg und Darmstadt und ist selbstverständlich nicht scharf.
Und selbst wenn es dort ungeplant eine 2000 Hz Beeinflussung gibt, dann gib es einen Befehl 2 für das bestehende Sbk und weiter geht die Reise.
Woher nimmst du die Weisheit mit dem Notfallmanager usw.? Sorry aber das ist ganz schön "Stammtisch".
Meine Homepage: www.bahnpicture.de

Benutzeravatar
Achim Adams
Beiträge: 946
Registriert: 05.06.2004 23:06:03

Re: Signalfotos

#3611 Beitrag von Achim Adams »

Wenn zweifelsfrei feststeht dass die Zwangsbremsung bzw die Hp0-Überfahrung aufgrund eines technischen Defekts der Streckeneinrichtung zurückzuführen ist, muss der Notfallmanager nicht angeritten kommen. Bestenfalls gibt der fernmündlich sein ok.

F. Lehmann
Beiträge: 495
Registriert: 21.08.2015 13:49:17
Wohnort: München

Re: Signalfotos

#3612 Beitrag von F. Lehmann »

OK, jetzt sind insgesamt 2-3 Beiträge zum Thema eingegangen, die alle in gewisser Weise richtig sind, aber mancher auch (inkl. meinem von 01:14 Uhr... man sollte halt so spät nix mehr posten :sleep ) zumindest etwas ungenau formuliert oder nicht jeden Aspekt des Themas Zwangsbremsung am Signal beleuchten.

Also:
Wir sehen hier ein Signal, das ausgekreuzt ist; folglich ist es gemäß Signalbuch ungültig. Der Magnet eines ungültigen Signals ist natürlich auch nicht wirksam. Der Zug wird hier also keine ZB erhalten.
Das Problem an der Situation auf dem Bild ist also ausschließlich die verdeckte Sicht auf das alte, noch in Betrieb befindliche Signal.

Aber ganz allgemein: Warum könnte es nun zu einer Zwangsbremsung an einem Signal kommen?
1. Der Tf hat sich verbremst, es ist schlüpfrig, oder aus irgendeinem anderen Grund fährt er unzulässig am Haltbegriff vorbei. Hierbei kassiert er natürlich eine 2000Hz-Beeinflussung -> sofortige Zwangsbremsung. Hierbei ("Vorbeifahrt eines Zuges am Haltbegriff [...] durch ein Eisenbahnfahrzeug ohne Erlaubnis des Verantwortlichen.") handelt es sich nach der Allgemeinverfügung zum "Melden von gefährlichen Ereignissen im Eisenbahnbetrieb" um ein gefährliches Ereignis. Es ist der Notfallmanager zu informieren, der entscheidet, wie es weitergeht. Zwingend vor Ort kommen muss er nicht, das lässt sich auch telefonisch regeln.

2. Das Signal stand auf Fahrt, aber aus irgendeinem Grund fällt es auf Halt und der Zug kann nicht mehr rechtzeitig bremsen. Dies ist nach der Allgemeinverfügung explizit ausgenommen.
Nicht unter dieser Ereignisart zu melden sind [...] vorzeitige Signalhaltfälle, bei denen ein Fahrzeug nicht mehr vor dem Signal angehalten werden kann.
Ist ja klar, die Vorbeifahrt war nicht unzulässig. Der Fdl wollte den Zug ja vorbeifahren lassen, aber weil irgendwo "ein Relais gezuckt hat", ist das Signal auf Halt gefallen.
Dafür bekommt der Tf vom Fdl nach Erfüllung der betrieblichen Voraussetzungen einen Befehl 2 ("Sie dürfen weiterfahren nach Vorbeifahrt...") und weiter geht die Reise.

3. Das Signal steht auf Fahrt, jedoch ist der Magnet gestört und dauerhaft wirksam. Dann stellt es den Zug auch hin. Auch das ist keine unzulässige Vorbeifahrt. Auch hier Befehl 2 nach Erfüllung der Voraussetzungen. Jeder weitere Zug bekommt dann vom Fdl einen Befehl 12 und 12.4, in diesem Abschnitt mit dem gestörten PZB-Magneten nur noch 50km/h zu fahren (ist eine Forderung aus der EBO), und welcher Magnet gestört ist (dauerhaft wirksam/unwirksam). Dann weiß der Tf auch, was er zu tun hat, damit er an diesem Magneten eben keine ZB bekommt.

Dies kann in der Form natürlich auch an jedem anderen Magneten (500er oder 1000er) vorkommen. Erhält der Tf einen Befehl 12.4, dass die PZB-Streckeneinrichtung am Vorsignal xy in km 47,11 dauerhaft wirksam ist, wird er bei Vorbeifahrt die Wachsamtaste betätigen und dann seine Bremskurve unterfahren, auch wenn das Signal Fahrt erwarten gezeigt hat.
Analog 2000Hz-Magnet dauerhaft wirksam: hier Vorbeifahrt mit maximal 40km/h (auch wenn der Befehl 50km/h erlaubt, der Zug grüne Welle hat und nach Fahrplan 160 fahren darf) und die Befehls-Taste betätigen.
Edit: Bei einem dauerhaft wirksamen 500Hz-Magneten lässt sich eine ZB vermeiden, wenn der Tf die für seine Zugart am 500er geltenden Prüfgeschwindigkeiten unterfährt.

Die Punkte 2 und 3 sind also kein "Betätigungsfeld" für den Notfallmanager; er wird i.d.R. nicht mal darüber informiert. Und ich würde der Notfallleitstelle auch was erzählen, wenn die mich nachts wegen so was wecken würde ;)


Ein "Zwischending" vom Punkt 2 ist, wenn der Fdl dem Tf absichtlich das Signal vor der Nase einwirft, wegen Maßnahmen bei Gefahr, weil zum Beispiel ein anderer Zug unzulässig an einem Haltbegriff vorbeifährt und dem ersten Zug in den Fahrweg fährt. Streng genommen haben wir dann zwei Mal eine unzulässige Vorbeifahrt: der erste Zug, der bereits Zustimmung hatte, die aber zurückgenommen wurde, und der zweite Zug, der Verursacher des ganzen ist. Aber hier würde ich mich primär um den Verursacher kümmern, und den ersten Zug (nach Befehl 2, etc.) und wenn der Tf sagt, er sieht sich noch in der Lage zum Weiterfahren, weiterfahren lassen.
Gleiche Situation, aber die Gefahr geht nicht von einem anderen Zug aus, sondern zum Beispiel aufgrund von Personen im Gleis:
Zug nähert sich Signal, Fdl erlangt Kenntnis von der Gefahr, stellt das Signal auf Halt und setzt Nothaltauftrag ab (nimmt damit die Zustimmung zurück), der Zug kann nicht mehr rechtzeitig anhalten. Bei ganz stringenter Auslegung der Allgemeinverfügung (bzw. der daraus resultierenden Ril 423) ist diese Vorbeifahrt dann unzulässig erfolgt. Jedoch ist es weder Verschulden des Tf noch des Fdl. In der Praxis wird das dann auch nicht als Gefährliches Ereignis gehandhabt.

Ich denke, nun sollte das ganze Thema ZB an Signalen/Magneten relativ abschließend beantwortet sein.
Irgendwelche Einwände/Ergänzungen von den hier anwesenden Tf (vor allem zur PZB-Bedienung bei gestörter Streckeneinrichtung)?
Zuletzt geändert von F. Lehmann am 16.11.2020 13:01:01, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Denis Schmidt
Beiträge: 368
Registriert: 06.06.2002 19:52:55

Re: Signalfotos

#3613 Beitrag von Denis Schmidt »

Also am 500-Hz-Magnet bekommt man auch ohne 1000-Hz-Beeinflussung keine ZB, sofern die Prüfgeschwindigkeiten unterfahren werden (Ausnahme: man hatte sich aus einer restriktiven Überwachung befreit).
F. Lehmann hat geschrieben:Jeder weitere Zug bekommt dann vom Fdl einen Befehl 12 und 12.4, in diesem Abschnitt mit dem gestörten PZB-Magneten nur noch 50km/h zu fahren (ist eine Forderung aus der EBO), und welcher Magnet gestört ist (dauerhaft wirksam/unwirksam).
Ist doch eigentlich, in diesem Fall, eine ziemlich absurde Forderung, wenn der Magnet dauerscharf ist.
Zuletzt geändert von Denis Schmidt am 16.11.2020 12:11:47, insgesamt 2-mal geändert.

F. Lehmann
Beiträge: 495
Registriert: 21.08.2015 13:49:17
Wohnort: München

Re: Signalfotos

#3614 Beitrag von F. Lehmann »

Denis Schmidt hat geschrieben:Also am 500-Hz-Magnet bekommt man auch ohne 1000-Hz-Beeinflussung keine ZB, sofern die Prüfgeschwindigkeiten unterfahren werden (Ausnahme: man hatte sich aus einer restriktiven Überwachung befreit).
Danke, das wusste ich nicht. Habe es in meinem Text oben geändert.
Denis Schmidt hat geschrieben:Ist doch eigentlich, in diesem Fall, eine ziemlich absurde Forderung, wenn der Magnet dauerscharf ist.
Du meinst den "Widerspruch", dass die EBO 50km/h bei Strecken ohne PZB fordert, weshalb wir bei dauerhaft unwirksamer Streckeneinrichtung dann analog 50km/h fahren, wohingegen man ja bei ständig wirksamen Magneten sagen könnte "die sind doch da, nur halt dauerscharf, wieso jetzt trotzdem 50?"
Tja, vielleicht um die Regelung zur Handhabung gestörter Einrichtungen zu vereinfachen... gestört ist gestört, also wird nach Vorgabe EBO verfahren. Ist nur eine Vermutung.

Benutzeravatar
Michael_Poschmann
Beiträge: 19429
Registriert: 05.11.2001 15:11:18
Aktuelle Projekte: Finalisierung Großraum Hagen
Wohnort: Str.Km "1,6" der Oberen Ruhrtalbahn (DB-Str. 2550)

Re: Signalfotos

#3615 Beitrag von Michael_Poschmann »

Denis Schmidt hat geschrieben:
F. Lehmann hat geschrieben:Jeder weitere Zug bekommt dann vom Fdl einen Befehl 12 und 12.4, in diesem Abschnitt mit dem gestörten PZB-Magneten nur noch 50km/h zu fahren (ist eine Forderung aus der EBO), und welcher Magnet gestört ist (dauerhaft wirksam/unwirksam).
Ist doch eigentlich, in diesem Fall, eine ziemlich absurde Forderung, wenn der Magnet dauerscharf ist.
Einschätzung aus Laiensicht, ist vermutlich der Einheitlichkeit geschuldet. "Gestörte PZB-Streckeneinrichtung", zur sicheren Seite hin. "Magnet weg" oder "unwirksam" wären die in der Tat die kritischeren Varianten.

Im Zusi-Ruhrtal gibt es übrigens dazu ein Gimmick mit der Regelung aus früheren Tagen. Da waren noch hundert km/h zulässig. D843 von Hagen nach Kassel.

Grüße
Michael

ok, zweiter Sieger mit meinem Beitrag, hatte ihn angefangen zu schreiben, bin aber unterbrochen worden.
Zuletzt geändert von Michael_Poschmann am 16.11.2020 13:25:16, insgesamt 1-mal geändert.

F. Lehmann
Beiträge: 495
Registriert: 21.08.2015 13:49:17
Wohnort: München

Re: Signalfotos

#3616 Beitrag von F. Lehmann »

Michael_Poschmann hat geschrieben:Im Zusi-Ruhrtal gibt es übrigens dazu ein Gimmick mit der Regelung aus früheren Tagen. Da waren noch hundert km/h zulässig. D843 von Hagen nach Kassel.
Genau so ist es. Wikipedia sagt dazu:
Wikipedia hat geschrieben:Bei nicht wirksamer PZB ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit in Deutschland gemäß § 40 Absatz 2 EBO seit Ende 2012 auf 50 km/h begrenzt, davor betrug die Begrenzung 100 km/h.
Die Änderung ist noch gar nicht soooo alt, erst knapp 8 Jahre. :schaffner

OK, jetzt wieder zurück zu den Signalfotos ;)

Benutzeravatar
Denis Schmidt
Beiträge: 368
Registriert: 06.06.2002 19:52:55

Re: Signalfotos

#3617 Beitrag von Denis Schmidt »

F. Lehmann hat geschrieben:
Denis Schmidt hat geschrieben:Also am 500-Hz-Magnet bekommt man auch ohne 1000-Hz-Beeinflussung keine ZB, sofern die Prüfgeschwindigkeiten unterfahren werden (Ausnahme: man hatte sich aus einer restriktiven Überwachung befreit).
Danke, das wusste ich nicht. Habe es in meinem Text oben geändert.
Genau...sonst hätte das ja früher auf dem Gegengleis mit Befehl nicht so richtig funktioniert - dort lag ja, außer einem 500er, nichts.
Zuletzt geändert von Denis Schmidt am 16.11.2020 18:59:00, insgesamt 1-mal geändert.

MarvinD
Beiträge: 91
Registriert: 12.01.2019 22:06:43

Re: Signalfotos

#3618 Beitrag von MarvinD »

Moin!

Bei einer Führerstandmitfahrt wird die neue Kattwykbrücke überquert. Davor findet sich ein Interesantes Signal, ich kann dies jedoch nicht im Signalbuch finden. Mag jemand erklären, was es damit auf sich hat?

https://youtu.be/svjCCXccBrc?t=301

Danke! :)

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 2631
Registriert: 14.03.2009 22:36:06
Aktuelle Projekte: Zusitools (http://git.io/zusitools)

Re: Signalfotos

#3619 Beitrag von Johannes »

Das ist ein schaltbares El-Signal (vermutlich El 6). Es zeigt Kennlicht, um es von einem ausgefallenen Signal zu unterscheiden.

Früher hat man so was klappbar ausgeführt (gibt es z.B. in Düsseldorf Hbf an der Autozugverladung), heute nimmt man LED-Signale.

F(R)S-Bauer
Beiträge: 5887
Registriert: 09.11.2002 02:00:47
Aktuelle Projekte: Sich in die Rente retten...2026...

Re: Signalfotos

#3620 Beitrag von F(R)S-Bauer »

Nabend,

wenn du das EL6 leuchten siehst und weiterfährst ist der Fahrstrom dein kleinstes Problem...

Gruß

Ralf

Antworten