Aktuelle Zeit: 20.11.2019 17:25:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 27.10.2019 17:14:14 
Offline

Alter: 28
Registriert: 05.01.2018
Beiträge: 118
Moin zusammen ! :)

Mich interessiert mal folgendes & es betrifft auch eher denjenigen, der als TF im Personenverkehr arbeitet:

Wie schaft man es eigentlich, z.B mit dem Metronom aus 160 Km/h, präzise am Bahnsteig zu halten, sodass alle Türen am Bahnsteig sind ?

Ich habe mich das schon immer gefragt, was für Tricks/Orientierungshilfen da einem zu Verfügung stehen.

_________________
Tommy


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 27.10.2019 19:46:07 
Offline
Benutzeravatar

Alter: 61
Registriert: 12.02.2005
Beiträge: 205
Moinsen,
also gerade bei dem „schnellen“ Metronom sollte bei 160 km/h ca. 1 km ( Hektormetertafel !) vor dem Haltepunkt mit 3,9 bar und gekuppelter E- Bremse gebremst werden, dann bist du mit ca. 60-65 km/h am Anfang des Bahnsteiges und bekommst den Zug auch gut angehalten, d.h. du kannst die Bremse so auslösen, das der Zug steht, wenn der Bremsdruck abgebaut ist. Und wenn du glaubst, du kannst es, dann würde ich dir empfehlen mal ein wenig mit der Baureihe 141 und Silberlingen auf der Strecke Augsburg – Donauwörth zu fahren, besonders zu empfehlen der 1994 Fahrplan! Die Baureihe 141 mit 5 klotzgebremsten Silberlingen. . . das schöne an der Lok ist das einlösige FBV ! Und mit 5 Wagen sollte das Aufschalten auch gefühlvoll geschehen, sonst grüßt der Hauptschalter mit lautem Knall und weißem Licht. . .
Thomas F.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 27.10.2019 20:19:54 
Offline

Registriert: 05.09.2016
Beiträge: 18
Moin,

Ich kann zwar nicht für Tfs von Metronom reden, aber es hat viel mit "learning by doing" zu tun. Langsames rantasten an die Stellen, wo man dann anfangen muss zu bremsen bzw ausprobieren. Und dabei nimmst du halt Hektometertafeln, Weichen, OL-Masten, alles was eben auffällt und man sich als Punkt behalten kann ;)

Irgendwann hat man aber auch einfach im Gefühl, wie lange man braucht um stehen zu bleiben. ^^


Zuletzt geändert von FanFan am 27.10.2019 20:20:46, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 27.10.2019 21:35:03 
Offline

Registriert: 20.10.2015
Beiträge: 30
(Ziel-)Bremsen ist – ähnlich wie auch im Auto – im Wesentlichen eine Sache von Erfahrung und Gefühl. Letzteres ist im Simulator natürlich ungleich schwieriger als in der Realität, weil das wichtigste Instrument, nämlich ein gut geeichtes Popometer, fehlt. Letztendlich leitet man am Bremseinsatzpunkt, den man aufgrund seiner Streckenkunde kennt, eine Bremsung mit einer definierten Stärke ein (HL-Druckabsenkung oder E-Bremskraft, je nach Tfz), von der man aus Erfahrung weiß, dass es passen wird. Im weiteren Verlauf beobachtet man, ob es richtig aussieht und sich richtig anfühlt, und nimmt ggf. Korrekturen vor. Gute Anhaltspunkte – ca. 1 km und ca. 1 bar Druckabsenkung – wurden ja schon genannt.

Edit: Die Entfernung des Bremseinsatzpunktes hängt natürlich von der Geschwindigkeit ab. Wenn man gemütlich mit 80 dahinrollt, braucht man natürlich keine 1000 m – da reicht ein bisschen mehr als die Bahnsteiglänge. Ich habe mir folgende Staffelung angewöhnt, wenn ich's nicht eilig habe: 160 km/h - 1200 m, 140 km/h - 1000 m, 120 km/h - 800 m, 100 km/h - 600 m, 80 km/h - 400 m, 60 km/h - Bahnsteiganfang. Rein physikalisch betrachtet ist so ein linearer Zusammenhang natürlich Quatsch, aber man kann es sich gut merken.


Zuletzt geändert von Frisca am 27.10.2019 21:55:46, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 28.10.2019 00:59:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.06.2004
Beiträge: 789
Wie schon gesagt, ist das viel Erfahrung und viel Streckenkunde. Verschiedene Weisheiten werden mündlich von Lokführer-Generation zu Lokführer-Generation übermittelt: dass man ab 1000m vorher die 100km/h anstrebt, am Bahnsteiganfang 60 km/h, Bahnsteigmitte 40 km/h. Und gegen Ende des Bahnsteigs sieht man zu dass man die Bremsen mehr und mehr löst, um den gewünschten Punkt zu treffen.

Aber das alles sind nur Faustregeln, an gewissen Bahnsteigen kann man mit 120 km/h ranbrettern, bei anderen sollten schon zu Bahnsteigbeginn tunlichst 40 km/h nicht überschritten werden. Witterungsverhältnisse spielen eine Rolle, Neigungen/Gefälle wieder etwas, verschiedene Fahrzeuge bremsen mehr oder weniger unterschiedlich.

Das ist die Erfahrung, die den Lokführer von einem dressierten Affen (oder einem autonomen Fahren) unterscheidet.

Zu Beginn, oder bei neuen Fahrzeugen oder neuen Strecken, tastet man sich heran, das führt anfangs durchaus zu geringfügigen Verspätungen. Anfangs macht man sich auch einen Kopf drum, je länger man fährt umso entspannter wird das.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 30.10.2019 17:19:45 
Offline

Registriert: 28.03.2010
Beiträge: 172
Achim Adams hat geschrieben:
Witterungsverhältnisse spielen eine Rolle,

Dass man auf den letzten 100 Metern nicht mehr die Vollbremsung drin hat, ist klar. Aber ansonsten wundert mich die "Bei Laub und Nieselregen muss man vorsichtig sein"-Aussage immer etwas, weil jeder Zug doch innerhalb des Bremswegabstandes bis zum Stillstand bremsen können muss. Von daher wundert es mich manchmal, dass einige Lokführer auf unserer RB-Linie bei besagter Witterung so bremsen, dass man als Fahrgast von der Bremsung fast gar nichts mehr mitbekommt, entsprechende Verspätung inbegriffen. Ist ein so krasser Unterschied in der Fahrweise wirklich erforderlich?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 30.10.2019 17:54:17 
Offline
Benutzeravatar

Alter: 45
Registriert: 24.06.2002
Beiträge: 1960
Wohnort: Schwäbisch Gmünd
Zitat:
Ist ein so krasser Unterschied in der Fahrweise wirklich erforderlich?
Das kann so sein. Man glaubt als junger Lokführer man hat alles und jedes Wetter unter Kontrolle, die älteren Kollegen haben keine Ahnung... Bis du aus eigener Erfahrung Bahnsteiganfang wegen schlüpfrigen Schienen mit 20km/h angebremst hast und am Bahnsteigende gefühlt noch 25km/h drauf hast, da wirst du zum ersten Mal demütiger, das kann ich dir versprechen... war aber halb so wild, da der Gegenzug am nächsten Bahnsteig meine Reisenden aufgenommen hat. Lang lang ist's her.

Michael


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 30.10.2019 18:14:24 
Offline
Benutzeravatar

Alter: 28
Registriert: 15.03.2004
Beiträge: 2374
Wohnort: Gelsenkirchen
MarkusW hat geschrieben:
Ist ein so krasser Unterschied in der Fahrweise wirklich erforderlich?

Naja, trockene und herbstlich feuchte Schienen sind schon ein immenser Unterschied, beim Bremsen wie beim Anfahren. Da kannst du auch gleich Schmierseife durch die Sandrohre drücken und hast vermutlich noch bessere Haftung.

Ich saß zur Herbstzeit mal in einer Straßenbahn, die auf einem leicht ansteigenden Streckenabschnitt, auf dem normalerweise spielend 50 und mehr erreicht werden (auch bei Regen), so gerade eben mit Dauersand und knapper Schrittgeschwindigkeit vorwärts kam.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 30.10.2019 19:29:13 
Offline

Alter: 29
Registriert: 28.11.2007
Beiträge: 245
Wohnort: Stutensee
Thomas F. hat geschrieben:
Die Baureihe 141 mit 5 klotzgebremsten Silberlingen. . . das schöne an der Lok ist das einlösige FBV !

Da kann man auch die in Kurts Lokführerbuch beschriebene Bremstechnik mit Teilauslösen der Bremse (um so die Lokbremsen zu schonen) gleich mal praktisch ausprobieren.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 31.10.2019 02:05:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.06.2004
Beiträge: 789
Ein so krasser Unterschied ist natürlich nicht erforderlich, aber kommt vor. Rein schon bedingt durch die persönlichen Charaktere, die teilweise ruhig und besonnen agieren, teils völlig überstürzt und panisch reagieren. Es gibt eben keine allgemeingültige Vorlage, jeder entscheidet im aktuellen Moment für sich selbst, wie gerade zu handeln ist.

Würde es eine allgemeingültige Vorlage geben, könnte man die schon erwähnten dressierten Affen (oder das autonome Fahren) einsetzen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 31.10.2019 12:33:41 
Offline
Benutzeravatar

Alter: 24
Registriert: 23.01.2015
Beiträge: 631
Wohnort: UE
Aktuelle Projekte: Fahren 442 + 1648
Aus eigener Erfahrung kommt dies mit der Zeit.

Wetter z.B. ist da ein entscheidender Faktor. Es gibt Haltepunkte,
da fahre ich heute noch mit 40 ran (kurz und BÜ davor), gibt aber auch welche im Netz,
da rauch ich mit 60+ ran.

Mein Ziel ist es immer möglichst Ruckfrei zum stehen zu kommen.

Du brauchst da ein Gefühl für und dies ist bei jedem anders.
Einen Tipp nur vielleicht, sollte er dir mal ins Rutschen geraten, lös nicht aus,
denn dann kannst dem Bahnsteig nur noch winken.

Grüße
Matthias


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Anhalten in den Bahnhöfen
BeitragVerfasst: 31.10.2019 12:45:02 
Offline
Benutzeravatar

Alter: 32
Registriert: 27.04.2002
Beiträge: 2401
Wohnort: Recklinghausen
MarkusW hat geschrieben:
Achim Adams hat geschrieben:
Witterungsverhältnisse spielen eine Rolle,

Dass man auf den letzten 100 Metern nicht mehr die Vollbremsung drin hat, ist klar. Aber ansonsten wundert mich die "Bei Laub und Nieselregen muss man vorsichtig sein"-Aussage immer etwas, weil jeder Zug doch innerhalb des Bremswegabstandes bis zum Stillstand bremsen können muss. Von daher wundert es mich manchmal, dass einige Lokführer auf unserer RB-Linie bei besagter Witterung so bremsen, dass man als Fahrgast von der Bremsung fast gar nichts mehr mitbekommt, entsprechende Verspätung inbegriffen. Ist ein so krasser Unterschied in der Fahrweise wirklich erforderlich?


Moin,

ich hatte die Tage die Ehre mit der S6 Nachts nach Essen zu fahren, es fing an zu regnen...
Ich glaube ohne die Mg Bremsen, wären wir überall durchgefahren und der Tf ist schon sehr vorsichtig und langsam an die Bahnsteige.
Im Güterverkehr macht man an wenigen Tagen im Herbst auch so seine Erfahrungen.
Da kommt es vor, dass man mit der (noch) minimal vorgeschriebenen Bremsung von 0,5 Bar ins rutschen kommt.

_________________
Meine Homepage: http://www.bahnpicture.de


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
[ Time : 0.033s | 14 Queries | GZIP : Off ]